„Radler runter vom Wanderweg“

In dem Link unten könnt Ihr einen ganz aktuellen SWP-Zeitungsartikel lesen, der am 25.4.2015 aufgrund einer Diskussion der rtf1-Sendereihe „Talk auf dem Pfulben“ geschrieben wurde. Übertragen wird die Sendung laut Homepage von rtf1 am:

Samstag, 02. Mai 2015 um 16:00 Uhr, und

Sonntag, 03. Mai 2015 um 16:00 Uhr

lesen lohnt sich!

SWP-Artikel

Kommentar von Angela Steidle dazu

 

Mountainbiker des TSV Dettingen im Spessart

In Wombach, einem Ortsteil von Lohr, fand am vergangenen Sonntag der erste Lauf zur Mountainbike- Bundesliga im Cross Country statt. Am Start in der Stadt am Main waren auch Sportler des TSV Dettingen.

Am Sonntag Morgen hieß es für die jüngeren Fahrer schon sehr früh: „Raus aus den Betten“. Der Start um 8.15 Uhr erforderte ein Aufstehen schon kurz nach fünf Uhr, damit der Körper genügend Zeit hat, um sich auf die Belastung des Rennens vorzubereiten und einzustellen. Katleen Bock (U17) gelang dies sehr gut. Auf der technisch anspruchsvollen Strecke, auf der 2016 die Deutschen Meisterschaften ausgetragen werden, überquerte sie nach 34:20 Minuten als Vierte die Ziellinie. Nicht ganz zufrieden war Simone Roßberg (U15, DEINRADLADEN.de): „Vor mir bremste die Führende, was ich zu spät bemerkte. Dabei bin ich fast gestürzt und verlor den Anschluss“. So war die Lücke zur Siegerin mit 37 Sekunden etwas groß, aber der zweite Platz lässt für die weitere Saison hoffen.

Im nächsten Rennen starteten Chiara Eberle (U23, MHW Cube Racing Team), Sarah Bauer (U23, Merida Schulte) und Anna-Lena Nicolai (U19, MHW Cube Racing Team), Lea David (U19) und Theresa Lenz (U19, Grib/ CKT-Europe)  zusammen. Chiara Eberle hatte schon kurz nach der Start-Runde viel Pech. Nach einem steilen Absatz hatte sie einen Plattfuß am Vorderrad und musste mehrere hundert Meter laufen, bis sie ihr defektes Vorderrad in der Technik- Zone austauschen konnte. Trotzdem kämpfte sie weiter und mit einer Runde Rückstand wurde sie Zehnte. Sarah Bauer war mit ihrem Rennen und dem Abstand zur Spitze nicht ganz zufrieden. Nach 1.39 Stunden überquerte sie mit 13 Minuten Rückstand auf Platz 6 die Ziellinie. Anna-Lena Nicolai war am Start ganz vorne dabei, musste dann ab der zweiten Runde aber etwas Tempo herausnehmen, da sich der noch nicht ganz auskurierte Infekt bemerkbar machte. Trainer Ralf Kleih wollte sie im weiteren Verlauf des Rennens aus dem Rennen nehmen, aber Anna-Lena wollte zu Ende fahren: „Ich habe es vom Kopf her gebraucht, das Rennen zu Ende zu fahren“, meinte sie im Ziel. Mit angezogener Handbremse fuhr sie das Rennen weiter und fiel nach 1.10:20 Stunden mit nur vier Sekunden Rückstand auf Platz fünf noch auf den sechsten Platz zurück. Lea David wurde Zehnte, Theresa Lenz überquerte als 13. die Ziellinie.

Pirmin Sigel (U17, Bike Junior Team) verfehlte in seinem Rennen nur knapp das Podest. Der Weilheimer überquerte knapp zwei Minuten nach dem Sieger als Vierter die Ziellinie. Simon Tilgner (U19, Siggis Radlager) konnte nach seinen Abiturprüfungen noch nicht sein gewohntes Leistungsvermögen abrufen und blieb mit Rang 44 noch unter seinen Möglichkeiten. Martin Frey (U23, Team Bulls) startete nach einem Infekt noch zurückhaltend, konnte dann aber immer besser das Tempo mitgehen und war mit seinem fünften Platz zufrieden und blickt damit zuversichtlich in die Zukunft.

Am ersten Maiwochenende steht mit dem Rennen in Heubach das nächste Bundesliga- Rennen auf dem Plan, dort wollen die Dettinger Fahrer wieder ganz vorne in den Kampf um die besten Plätze eingreifen.

 

Wombach_Simon Tilgner Wombach_Chiara Eberle (li) Anna-Lena Nicolai Wombach_Martin Frey

Veröffentlicht unter Rennen

Eliminator- Sprint in Lohr

Im Rahmen des Bundesligarennens und der Nachwuchssichtung des Bund deutscher Radfahrer (BDR) waren auch die Biker des TSV Dettingen in Lohr am Main. Auf der Sprintstrecke quer durch die Schneewittchen- Stadt konnten sie die Reize der Stadt nicht genießen, dafür zeigten sie dort eine gute Leistung.

Bereits um 9.00 Uhr starteten die jüngeren Sportler der Klasse U15 und U17 zur Bundesnachwuchssichtung. Im Qualifikationslauf durch die Innenstadt von Lohr galt es auf der Strecke über 500 m allein im Kampf gegen die Uhr den Sprung in die Finalläufe zu schaffen. Simone Roßberg (U15, DEINRADLADEN.de) schaffte dies problemlos und wurde erst im Halbfinale gestoppt. Mit dem zweiten Platz im kleinen Finale sicherte sie sich den sechsten Platz in der Tageswertung. Noch besser schnitt Katleen Bock in der Klasse U17 ab. Sie schaffte den Weg bis ins Finale und wurde starke Zweite. In der Klasse U19 bis Elite, die zusammen starteten, waren gleich fünf Dettinger Fahrerinnen und ein Fahrer am Start. Für Lea David (U19) war es das zweite Rennen nach ihrer Schulterverletzung im letzten Jahr. Nicht ganz zufrieden wurde sie 21. im Qualifikationslauf und schied aus. Besser lief es für Theresa Lenz (U19), die im Qualifikationslauf siebte wurde. Trotz eines leichten Infekts war Anna-Lena Nicolai (U19, MHW Cube Racing Team) nach Lohr angereist, unsicher, ob sie den Sprint und das Rennen fahren kann. Nach einer leichten Runde auf der Rennstrecke fühlte sie sich fit genug für den Sprint und holte sich ihre Startnummer. Mit der acht schnellsten Zeit qualifizierte sie sich für die Finalläufe.Chiara Eberle (U23, MHW Cube Racing Team) wurde 14., nur 28 hundertstel Sekunden langsamer war Vanessa Kleih (Radwerk Racing Team), damit waren vier Dettinger Fahrerinnen für die Finalläufe qualifiziert. Anna-Lena Nicolai erreichte mit dem Sieg im Viertelfinale problemlos das Halbfinale, dort hielt sie sich nach Absprache mit ihrem Trainer Ralf Kleih zurück, und holte sich im abschließenden kleinen Finale den siebten Platz. Theresa Lenz wurde zehnte, Chiara Eberle 15. und Vanessa Kleih 16. Martin Frey (U23, Team Bulls) schaffte mit dem 23. Platz sicher den Einzug in die Finalläufe der besten 32 Fahrer der Elite. Frey schied dann im Achtel- Finale aus und wurde als 23. gewertet.

Lohr 2015_2Lohr 2015_1

Veröffentlicht unter Rennen

Gabi Stanger dominiert in Veringendorf

Eine Woche nach ihren Siegen in Münsingen galt es für Gabi Stanger und ihre Vereinskameradin Anja Köhnlein-Spindler die Marathondistanz in Veringendorf zu bewältigen. Ebenfalls für den TSV Dettingen am Start waren Sarah Bauer und Tanja Beck.

Stanger setzte sich vom Start in der Spitzengruppe fest und hielt auf der ersten kleinen Schleife das Tempo hoch. Bereits an der ersten Verpflegungsstation nach 20 Kilometern hatte sie bis auf die stark fahrende Allgäuerin Florentine Striegl alle Verfolgerinnen abgeschüttelt. Diese musste im Verlauf des Rennens dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und konnte die aufgefahrenen Bettina Uhlig und Birgit Hünlein nicht halten. Gabi Stanger profitierte erneut von ihre Streckenkenntnis, der Erfahrung aus knapp 300 Marathonrennen sowie ihrer hervorragenden Form und hielt die Konkurrentinnen in Schach. Nach 55 Kilometern holte sie sich mit über einer Minute Vorsprung den verdienten Sieg. Dabei hatte sie Glück im Unglück, denn 500 Meter vor dem Ziel hatte sie sich einen Nagel eingefahren, der aber keinen Schaden anrichtete.

Ihre Vereinskameradinnen Anja Köhnlein-Spindler und Sarah Bauer waren den Großteil der Strecke in derselben Gruppe unterwegs. Während Bauer sich den letzten Feinschliff für die anstehende Cross-Country Saison holte, war es für Anja Köhnlein-Spindler bereits der zweite Marathon in der Saison. Nachdem sie am Anfang verhalten gestartet war, konnte sie im weiteren Verlauf an Tempo zulegen und das Rennen der Damen ohne Lizenz für sich entscheiden. Im Gesamtklassement belegte sie Rang 9, zwei Plätze und 15 Sekunden hinter Sarah Bauer, die sie auf dem letzten Kilometer nicht mehr halten konnte. Tanja Beck platzierte sich im Mittelfeld, war aber mit dem Rennen nicht ganz zufrieden. Der nächste Marathoneinsatz ist Anfang Mai in Obermarchtal geplant.

2015_04_15 Gabi

Veröffentlicht unter Rennen