Dettinger Biker beim Weltcup in Albstadt

Am vergangenen Wochenende traf sich die Welt-Elite der Mountainbiker in Albstadt. Die Biker des TSV Dettingen waren nicht nur als begeisterte Zuschauer an der Rennstrecke, sondern sorgten auch auf dem Rundkurs für sportliche Highlights.

Jakob Stanger im Vordergrund und Marvin Sonntag

Am Freitag wurden die Schüler- und Jugendrennen des Alb-Gold Juniors Cup auf Teilen der Weltcupstrecke ausgetragen. Die ersten Starter des TSV Dettingen waren Marvin Sonntag und Jakob Stanger (U15). Beide konnten aufgrund ihrer sehr guten Platzierung in der Gesamtwertung aus der ersten Startreihe in das mit 50 Fahrern sehr stark besetzte Starterfeld. Beide kamen am Start nicht richtig gut weg und landeten Ende der ersten Runde auf Rang 10 und 12. In vier kräftezehrenden Runden mit insgesamt 260 Höhenmetern auf der Weltcupstrecke konnte sich Marvin Sonntag bis auf Rang 9 vorarbeiten und sich damit eine weitere Top 10-Platzierung sichern. „Mein Highlight der Strecke war der Albstadt-Drop im Bullentäle. Der macht richtig Fun“, so Marvins Kommentar nach dem Rennen. Jakob Stanger verbesserte sich Runde für Runde und lag bis kurz vor dem Ziel auf Rang fünf, ehe ihn ein Fahrfehler in der Technikprüfung in die Strafrunde schickte und dem hinter ihm liegenden Fahrer genügend Zeit zum Überholen gab. Mit Tagesrang sechs war Stanger dennoch sehr zufrieden.

Bei der Jugend U17 lieferte sich Simone Roßberg (BIKE Junior Team powered by BULLS) zwei Runden lang einen spannenden Zweikampf um die Führung mit Kira Böhm vom SV Reudern. In der letzten Rennrunde musste Roßberg abreißen lassen, konnte aber ungefährdet den zweiten Platz erreichen.

Samstags wurde der Renntag mit dem UCI Junior Event eröffnet. Bei brütender Sommerhitze standen Luca Girke (Freiburger Pilsner Merida Team) und Pirmin Sigel (BIKE Junior Team powered by BULLS) am Start. Girke lag aussichtsreich auf Rang 13, ehe ein Sturz in der dritten Runde seine Fahrt jäh unterbrach. Aufgepeitscht von der Riesenstimmung an der Rennstrecke rappelte sich der Grafenberger wieder auf und startete eine Aufholjagd, die am Ende mit Platz 21 belohnt wurde. Pirmin Sigel hatte sich in der letzten Woche eine Erkältung zugezogen, die sich bis Freitag stetig verschlechterte. Dennoch entschied er sich für den Start, wollte das Rennen jedoch bewusst verhalten angehen, um seinen Körper zu schonen. Er fand dann im Rennen nicht den richtigen Tritt und konnte daher nicht ins Geschehen an der Spitze eingreifen. Mit Platz 28 war er von seinem eigentlichen Ziel entfernt. „Angesichts meines gesundheitlichen Zustands ist diese Platzierung dennoch in Ordnung,“ fasste Sigel im Ziel zusammen.

Veröffentlicht unter Rennen

Triathleten am Ritzensee und in Ulm erfolgreich

Kaiserwetter und ein idyllisch gelegener Ritzensee, umrahmt von schneebedeckten Gipfeln, das war die Kulisse der Trimotion 111 im österreichischen Saalfelden.

Ein Kilometer im Wasser, 100 km auf dem Rad und 10km zu Fuß waren dabei auf der Langsistanz (111) zu bewältigen.

Um 13 Uhr fiel der Startschuss für die 150 Teilnehmer. Unter ihnen auch Barbara und Frank Alber vom TSV Dettingen. Gleich im Startgetümmel musste Barbara einige Schläge einstecken, ehe sie sich freischwimmen konnte. Nach 17 min saß sie bereits auf dem Rad und begab sich auf die bergige 16,6km -Runde, die 6 Mal zu durchfahren war und ca 1400 Höhenmeter aufwies. Vor allem ein 16%-Anstieg ging auf den letzten Runden richtig an die Substanz. Doch Barbara Alber zeigte einmal mehr, dass sie mit deutlich jüngeren Athletinnen mithalten kann. Nach 3 Stunden und 3 Minuten erreichte sie die zweite Wechselzone und ging bei über 30 Grad auf die ebenfalls bergige Laufstrecke. Trotz eines starken Laufes konnte sie die Lücke nach vorne nicht mehr schließen. Am Ende fehlten nur 2 Minuten auf Gesamtplatz 3! Mit Platz 6 und dem überlegenen Sieg in Ihrer Altersklasse nach einer Rennzeit von 4:13 Stunden war sie dennoch sehr zufrieden.  Frank Alber kam ebenfalls gut über die Schwimm- und Radstrecke. Dann zeigte sich aber, dass das Langdistanztraining dieses Jahr doch ein wenig zu kurz gekommen ist. Mit Magenproblemen beim Lauf rettete er sich nach 4 Stunden und 27 Minuten als Sechster der AK 50 (Gesamtplatzierung 79) ins Ziel

Beim Waiblinger Sprinttriathlon (0,5-20-5) zeigten sich Dennis Fuchs und Rolf Klemp von den Triathleten der Radabteilung des TSV in guter Form. Dennis belegte unter 400 Startern einen hervorragenden 58. Gesamtplatz. 1h10min bedeuteten Platz 3 in der AK 20. Rolf Klemp verfehlte als 4. der AK 60 (1h 21min) das Podium nur knapp

Beim Einstein Triathlon in Ulm gingen Björn Vielberth und Jan Streckenbach auf der Olympischen Distanz ins Rennen. Geschwommen wurde in der mit 17,4 Grad für diese Jahreszeit ungewöhnlich warmen Donau. Die Veranstalter hatten die für eine Olympische Distanz übliche Strecke von

1,5 km auf knapp über 2 km verlängert um den Effekt der Strömung auf der donauabwärts führenden Schwimmstrecke zu berücksichtigen. Da diese aber wenig Wasser führte war die Strömung nicht so stark wie erwartet und die Schwimmzeiten insgesamt entsprechend langsamer als sonst. Björn und Jan zeigten jedoch gute Leistungen und konnten auch auf der anschließenden knapp 40 km langen und mit fast 400 Höhenmetern anspruchsvollen Radrunde über die Alb überzeugen. Dank einer Zeit von rund 1:10 h konnte sich vor allem Björn im Gesamtfeld deutlich nach vorne schieben und auch Jan überholen, der nach einer Schwimmzeit von ca. 26 Minuten noch etwa eine Minute vor ihm aufs Rad gestiegen war. In der zunehmenden Hitze konnte sich Björn mit der guten Laufzeit von rund 42:30 Minuten auf den abschließenden 10 km entlang der Donau und durch die Ulmer Altstadt weiter verbessern, in der Gesamtzeit von 2:25:25 h auf Gesamtrang 51 platzieren und belegte damit in der AK 35 Rang 6. Jan lief fast ebenso schnell und konnte sich damit ebenfalls nochmal verbessern und kam in

2:35:44 h auf Gesamtrang 102 und als 11. der AK 20 ins Ziel. Beide waren mit ihrem Rennen zufrieden uns konnten damit einen gelungenen Test- und Vorbereitungswettkampf für die als Saisonhöhepunkte geplanten Mitteldistanzen im weiteren Saisonverlauf verbuchen.

Parallel zum Triathlon wurde in Ulm heute auch der Powerman Germany über 10 km Lauf, 80 km Rad und 20 km Lauf ausgetragen, in den auch die Deutsche Meisterschaft auf der Duathlon Langdistanz integriert war. Hier ging mit Michael Wetzel ein weiterer TSV Athlet ins Rennen. Vom Start weg bestimmte der amtierende Europameister Felix Köhler zusammen mit dem Schweizer Fabian Zehnder das Tempo an der Spitze während Michael sich anfangs in der Verfolgergruppe halten konnte. Diese musste er zwar nach rund 5 km etwas ziehen lassen, erreichte jedoch mit Rang 7 in der Zeit von 35:22 Minuten den ersten Wechsel. Auf dem Rad machten sich dann gegen Ende die in diesem Jahr noch fehlenden Trainingskilometer bemerkbar und die Anstiege, wie der 16% steile Klosterberg in Oberelchingen forderten ihren Tribut auf der zweiten Radrunde, so dass sich einige stärkere Radfahrer vorbeischieben konnten. Dennoch waren die

2:11:28 h für die knapp 80 km lange Radstrecke eine ordentliche Zeit und Michael konnte zu Beginn des zweiten Laufs wieder einige Athleten überholen. Mit einer weiteren Energieleistung in der Mittagshitze konnte er sich eingangs der dritten von vier Laufrunden wieder bis auf Gesamtrang 10 verbessern, musste dies jedoch mit einigen langsameren Kilometern zum Schluss bezahlen und verlor diesen Platz wieder. Nach einer Laufzeit von 1:23:10 h ergab sich dann eine Gesamtzeit von 4:12:58 h und im internationalen Gesamtfeld ein guter Platz 11. Den Gesamtsieg und damit auch die DM Krone sicherte sich Felix Köhler in starken 3:48:00 h. Im Gesamtfeld der DM-Wertung belegte Michael damit den 6. Platz und gewann damit als Zugabe auch noch in seiner Wertungsklasse die DM-Bronzemedaille.

Veröffentlicht unter Rennen

Freud und Leid für die Dettinger Biker

Der zweite Lauf zur MTB-Bundesliga hatte für die Mountainbiker des TSV Dettingen alles zu bieten – von Wetterkapriolen über Verletzungen und Defekte bis hin zu großen sportlichen Erfolgen. Luca Girke konnte erneut eine Top-Platzierung erreichen.

Die Elite des Deutschen Radsports versammelte sich am vergangenen Wochenende in Gedern/Hessen, um sich beim zweiten Lauf zur MTB-Bundesliga auf einer technisch sehr anspruchsvollen Strecke zu messen.

Bereits vor Beginn des eigentlichen Wettkampfs gab es eine Verletzung zu vermelden: Simone Roßberg (BIKE Junior Team powered by BULLS) stürzte bei einer Trainingsfahrt auf der Rennstrecke und brach sich dabei den kleinen Finger. Trotz aller Schmerzen und mit einer Menge Tape ausgestattet startete Simone am Samstag zum Technikwettbewerb der Jugend U17. Als wäre nichts passiert, konnte sie sich in einer sehr stark besetzten Konkurrenz den zweiten Platz sichern.

Bei den Schülern U15 traten Jakob Stanger und Marvin Sonntag in die Pedale und stellten sich der Fahrtechnikprüfung. Stanger konnte nach einem eher schwachen ersten Lauf im zweiten Parcours nochmals Punkte sammeln und mit Platz 14 in der Tageswertung eine gute Ausgangsbasis für das Rennen am Sonntag schaffen. Marvin Sonntag hatte bereits am ersten Hindernis Pech und musste sich mit Rang 50 begnügen.

Bei der Jugend U17 erreichte Tim Hufnagel (BIKE Junior Team powered by BULLS) in einer sehr schwierigen Technikprüfung den sehr guten 12. Platz. Lucas Zahner kam auf Rang 40, Tristan David wurde 50.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Cross Country-Rennen. Bereits um 08:00 Uhr stand das Rennen der Schülerklasse U15 auf dem Programm. Obwohl das Wetter über das ganze Wochenende gehalten hatte, begann es exakt zur Startaufstellung in Strömen zu regnen. Marvin Sonntag, der das Rennen aus der drittletzten Reihe aufnehmen musste, konnte bereits im Startloop einige Plätze gut machen und sich in einer Gruppe um Platz 18 einreihen. Durch einen Sturz in der vorletzten Runde etwas zurückgeworfen, startete er eine Aufholjagd, die mit Platz 17 belohnt wurde. Jakob Stanger startete gut und lag nach der ersten Runde auf Rang 10. „Meine Form stimmte, und ich merkte, dass ich in der Schlussrunde nochmal Gas geben konnte,“ erklärte Stanger, der in der letzten Runde noch zwei Fahrer überholen konnte und mit Rang 8. Platz ein weiteres Top 10-Ergebnis in der Nachwuchssichtung erreichen konnte. Auch in der Gesamtwertung konnte sich Stanger weiter auf Rang 9 vorarbeiten.

Tim Hufnagel konnte in der Jugendklasse U17 nach 4 Rennrunden + Startloop Platz 10 erreichen. Lukas Zahner und Tristan David kamen auf Platz 42 und 5 ins Ziel. Simone Roßberg verzichtete angesichts ihrer Verletzung auf den Start beim Rennen über 45 Minuten.

Letztes Rennen aus Sicht des TSV Dettingen war das Juniorenrennen U19. Das Wetter hatte sich zu diesem Zeitpunkt wieder beruhigt, und die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite. Dazu passten die Ambitionen der zwei Dettinger Starter Luca Girke (Freiburger Pilsner Merida Team) und Pirmin Sigel (BIKE Junior Team powered by BULLS), die beide in diesem Jahr bereits beachtlich Erfolge erzielen konnten und an diese Leistungen anknüpfen wollte. Pirmin Sigel lag nach dem Startloop auf Rang vier, als er jäh durch einen Defekt am Hinterrad gestoppt wurde. Da er die lange Strecke bis zur Technikzone zu Fuß zurücklegen musste, lag er nach Reparatur aussichtslos am Ende des Feldes. Fahrer für Fahrer kämpfte sich Sigel nach vorne und konnte am Ende noch Platz 22 erreichen. Luca Girke hatte sich eine weitere Top 10-Platzierung vorgenommen, angesichts des hochkarätigen Starterfelds eine echte Herausforderung. „Ich fand meinen Rhythmus sehr schnell und konnte sechs konstante Runden fahren,“ berichtete ein sehr glücklicher Girke im Ziel. Der 17-Jährige stellte erneut seine sehr gute Form unter Beweis und kam erreichte Rang 6. Damit liegt Luca Girke nun auf Rang 15 in der Gesamtwertung der Junioren-Bundesliga.

Triathleten in Bad Urach und an der Murr am Start

Michael Wetzel wagte sich bereits eine Woche nach dem Halb-Ironman in den USA an den Stadtlauf über 10km in Bad Urach. Und offensichtlich hatte er diesen bereits gut weggesteckt, denn er ging die ersten Runden durch die Innenstadt von Bad Urach offensiv an. So sahen die Zuschauer zu Beginn ein spannendes Kopf-an-Kopf- Rennen mit dem späteren Sieger Peter Keinath.

Nach rund 5 km musste er allerdings „kontrolliert“ abreißen lassen, konnte aber dennoch ein hohes Tempo halten und beendete den Lauf nach 34 Minuten und 40 Sekunden auf einem guten dritten Gesamtplatz, rund eine Minute hinter Peter Keinath.

Mehr als 500 Teilnehmer waren am Sonntag auf 3 verschiedenen Strecken beim mz3athlon in Steinheim an der Murr gemeldet. Björn Vielberth startete über die Sprintdistanz mit 250 Teilnehmern. Nach 500m Schwimmen im Freibad (9:29) ging es auf eine eckige, zweimal zu fahrende, 10km lange Runde. Hier konnte er mit einer Zeit von 37 Minuten und 50 Sekunden einige Plätze gut machen. Die anschließenden fünf Laufkilometer bewältigte er in 19 Minuten und 52 Sekunden und finishte nach einer Gesamtzeit von 1 Stunde und 7 Minuten auf Platz 29. In seiner Klasse M30 lag er damit auf einem sehr guten 9. Rang.

 

Veröffentlicht unter Rennen