01. und 06.03.2022 – Vasaloppet 45/90

In Schweden wurde dieses Jahr das 100 jährige Jubiläum des Wasalaufes gefeiert. Dabei gab es die ganze Woche Wettkämpfe über verschiedene Distanzen, mit dem eigentlichen  Wasalauf am Sonntag über 90 km in der klassischen Technik als Höhepunkt. Barbara und Frank Alber wagten sich, trotz wenig Training in der klassischen Technik in den letzten Jahren, an den Start.

Um die zweite Hälfte des Hauptlaufes kennenzulernen, entschieden sie sich zusätzlich zu einem Start beim „Vasaloppet 45“ über die halbe Distanz mit 2000 Teilnehmern, fünf Tage vor dem Hauptlauf. Hier zeigte Barbara Alber eine hervorragende Leistung und belegte unter 900 Frauen im Ziel den 6. Gesamtplatz (2:43 h) und gewann damit ihre Altersklasse.

Auch Frank Alber war mit Platz 132 (2:41 h, AK Platz 18) sehr zufrieden.

Der Hauptlauf am Sonntag war dann nocheinmal eine ganz andere Hausnummer. Hier starteten 15800 Teilnehmer gemeinsam um 8 Uhr und mussten nach 500 Metern erst einmal einen Anstieg mit knapp 200 Höhenmetern bezwingen. Hier galt es erst einmal im Getümmel Ski und Stöcke heil durchzubringen.

Mit der Routine aus vielen Skimarathons gelang dies den beiden Dettingern ganz gut. Beim Doppelstockschieben mussten Sie allerdings feststellen, dass die gewählten Fellski etwas stumpf waren. Trotzdem konnten sie bei herrlichem Wetter und -12 bis +3 Grad von Sälen nach Mora die landschaftlich traumhafte Strecke einigermaßen genießen.

Frank Alber erreichte das Ziel in Mora nach 5:58 h auf Gesamtplatz 2861, Barbara Alber folgte nach 6:12 h auf Platz 173 unter 2000 Frauen und Platz 6 in der Altersklasse.

Zweistellig!

Nach einer langen Zeit bei eiskalten Temperaturen und matschigem Untergrund, haben sich unsere Kids die ersten Tage bei sonnigen über 10°C redlich verdient.

Unser Samstagstraining bei perfekten „Bike“-Bedingungen wurde deshalb ausgiebig ausgekostet und gab einen Vorgeschmack für die nächsten Monate!

Der Kälte zum Trotz!

Wann genau macht das Training im Sommer am meisten Spaß?

Genau, wenn man auch weiß wie es ist, in der Kälte zu trainieren.

Unsere „Mittleren“ haben momentan erkennbar Spaß auf ihren Samstagsrunden und werden dabei sogar mit einigen Sonnenstrahlen belohnt.

Größten Respekt und weiter so!!

Alles Gute für 2022!!

Liebe Radsportfans und Vereinsmitglieder,

nachdem uns seit Montag nun auch der wirkliche Alltag des neuen Jahres erreicht hat, möchten wir nochmal die Gelegenheit nutzen, um euch ein glückliches, radsportreiches, erfolgreiches und in erster Linie gesundes neues Jahr zu wünschen!

Die Tage werden nun wieder länger und mit etwas Geduld kommen die wärmeren Frühlingstage von ganz allein. Bis dahin heißt es Zähne zusammenbeißen und raus in die Kälte. Denn Radfahren tut jedem und immer gut, spätestens wenn man zurück in der warmen Stube ist und die vergangenen Kilometer an der frischen Luft bei einer heißen Tasse Tee Revue passieren lassen kann.

In diesem Sinne, wie auf dem Rad so auch im Leben, Kopf hoch und Blick nach vorne!